#13 – Kellerdecke und -treppe

Heute wurde die Kellerdecke geschalt und die Deckendurchbrüche gesetzt. Der Keller steht nun voller Stützen und die Schalung der Kellertreppenunterseite sieht aus wie eine Rutsche. An der Kellertreppenwand befindet sich schon erste Markierungen für die Positionen der einzelnen Treppenstufen.

Update 19.01.2020: Zur Vorbereitung der Deckenspots habe ich heute die Deckel der Kaiser HaloX Betontöpfe auf die Schalung genagelt. Um eine optimale Ausleuchtung und ein stimmiges Bild der Verteilung der einzelnen Deckenspots zu gewährleisten habe ich die Positionen mittels der kostenfreien Software DIALux evo 8.2 evo ermittelt und die Maße auf die Schalungsbretter übertragen.
Für kommenden Dienstag sind die Eisenleger bestellt, dann geht es weiter.

Update 21.01.2020: Heute habe ich einen Vormittag gemeinsam mit den Eisenlegern auf der Baustelle verbracht. Sobald die erste Lage Stahlmatten auf meine vorbereiteten Deckel gelegt wurde, konnte ich mit dem s.g. Mattenschneider, einem leicht modifizierten Bolzenschneider, die Deckel ausschneiden und die Kunststofftöpfe aufstecken. Nach dem Verbinden der Töpfe mit 25er Leerrohr kam auch schon die zweite Lage Stahlmatten und so konnte ich das Leerrohr mit Bindedraht an den Matten befestigen, damit diese beim Betonieren an Ort und Stelle bleiben.

Update 26.01.2020: Mittlerweile ist aus der Kellerrutsche eine Kellertreppe geworden und ich habe mich kurzerhand dazu entschlossen ein, zwei weitere Leerrohre in die Kellerdecke zu legen. Da wir zum heutigen Zeitpunkt nicht genau wissen, wo wir später im Garten eventuell Strom benötigen, wollte ich an drei der vier Hausseiten ein Leerrohr von der Hauptverteilung bis zur Kellerdeckenseite ziehen, um hier später die Möglichkeit zu haben noch ein Kabel unterirdsisch in den Garten zu legen. Aufgrund der Tatsache, dass die Kellerdecke knapp im Erdreich liegen wird, bietet sie sich optimal dafür an.
Um die Leerrohre auf Stoß in der seitlichen Schalungswand zu verankern, habe ich mir 25er Leerrohrmuffen und einen 19mm Rundstab gekauft, den ich in kleine Scheiben gesägt und durchgebohrt habe. Die kleinen Holzscheiben konnte ich in ein genau so kurzes Stück Leerrohr pressen und an die Wand nageln. Hierauf habe ich dann wiederum die Muffe gepresst und die Öffnungen mit Isolierband verschlossen. Das Leerrohr habe ich dann bis zur HV gezogen und im 90° Bogen auf den Schalungsbrettern befestigt. Meine Hoffnung ist, dass ich nach dem Betonieren die Holzscheiben mit dem Stück Leerrohr aus der einbetonierten Muffe gezogen bekomme, um dann das Leerrohr für den Garten relativ dicht in die Muffe einkleben zu können. Ich bin mal gespannt 🙂

Update 27.01.2020: Die Kellergeschossdecke wurde heute planmässig gegossen. Der erste Deckel ist drauf.